Mein Herzensweg | Path of my heart

english version

Wann weiß man, dass man sich aufgemacht hat, seinen Herzensweg zu leben?  Wenn ich auf meinen eigenen Weg blicke, entdecke ich viele kleine Pfade, die ich zum Zeitpunkt des Gehens selbst, gar nicht als solche wahrgenommen habe. Erst in der Rückschau zeigt sich die stetige Entwicklung, immer hin auf mein Ziel, meinem Herzen näherzukommen….

Drei Dinge erscheinen mir rückblickend als besondere Stationen: Als Kind konnte ich stundenlang irgendwo in der Natur im Gras, unter einem Baum oder an einem Bach liegen. Ich starrte in die Luft, auf die Struktur eines Blattes oder schloss die Augen und nahm meine Umgebung rein gefühlsmäßig wahr. Ich fühlte mich hellwach, mit der Natur zusammen atmend, verbunden mit meiner Umgebung und vollkommen weit und offen im Inneren: Staunend und freudig erfuhr ich die pure Existenz der Dinge. Als in mir als Jugendliche der Drang nach einem persönlichen Ausdruck hinzu kam, rang ich nach Worten, um mein Innerstes auszudrücken. Je mehr ich versuchte das Erfühlte logisch zu erfassen, um so mehr entfernte sich das Erlebnis. Nur wenn ich loslies und die Worte unkontrolliert aus mir herausschrieb, bildeten sich wunderschöne, fragile kleine Gedichte und Geschichten voller Schönheit und Wahrheit. Später warf mich mein Leben in Situationen, die mich vollkommen ratlos mit unlösbaren Fragen zurückließen: Fragen nach dem was richtig und falsch ist, nachdem was sinnvoll sein mag und was unsinnig ist, nachdem, was es festzuhalten und dem was es loszulassen gilt. Keines meiner Aktivitäten, keiner meiner Freunde, kein Buch konnte mir weiterhelfen. Das Einzige, was Frieden brachte, war mich unter eine jahrhundertealte Eiche inmitten eines weiten Feldes zu setzen und mich zu spüren. Das Sein zu spüren, die Verbindung zu allem, was ist, und die Einsichten, die mir in diesen Stunden kamen, niederzuschreiben. Ohne es zu wissen, nahm ich Zuflucht zu den drei Pfeilern des Herzensweges: der Weisheit der Natur und des Universums, der Weisheit der Stille im puren Sein und der Stimme meines eigenen Herzens.

Ich lebte weiter und vergaß, den Weg zum inneren Frieden. Das Leben riss mich mit sich. Dann las ich erneut von innerer Weisheit oder hatte Lehrer, die den Herzensweg lehrten, und ich erinnerte mich erneut. Der Weg war nie gerade, es war eher ein spiralförmig, in sich kreisendes Vorwärtkommen, immer wieder die Themen und Lösungen berührend, weitergehend, erneut erlebend, erneut leidend, erneut lösend. Wie das Leben im Universum selbst sich auch nicht auf einer Geraden entwickelt, so ist auch der eigene Herzensweg geprägt von Jahreszeiten, Zeiten des Empfangens und Wachsens und des Sterbens und Loslassens.

Und nicht immer ist uns die eigene Seele und ihr Sehnen nah und bewusst. Ich selbst hatte eine lange Zeit, in der meine beiden Leben – mein inneres Seelenleben und mein äußeres, erfolgreiches Berufsleben als Geschäftsfrau – ohne sich zu berühren nebeneinander her liefen. Es gab die intuitive Schamanin und es gab die kopflastige, durchgreifende Chefin. Beide Leben hatten Raum und waren beinahe säuberlich voneinander getrennt. Ich war hin und wieder glücklich – immer zeitweise und immer fokusiert auf äußere Dinge, die zu passieren hatten, um mich glücklich zu halten… Aber ich war nicht in meiner kompletten, ganzen Kraft. Bis ich verstand, dass unsere Seelen immer nach Ganzheit streben. Das Leben an sich strebt nach Integration und nach Wahrheit. Die Seele ist in Frieden und frei, wenn sie alles einschließen darf. Als mir das bewusst wurde, tat ich den nächsten großen Schritt auf meinem Herzensweg und brachte Berufs- und Seelenleben in Einklang.

So entstand PRIMA SIGE. Die Schritte, die ich als wahr erkannt habe, sind mir ein Bedürfnis zu lehren und weiterzugeben. Ich sehe es als meine Berufung, den zu mir kommenden Menschen zu helfen, ihr Herz zu öffnen, es zu berühren und sie in ihre eigene Wahrheit zu bringen.

Wahrheit und Liebe, Freude und Freiheit. Seele und Herz. Hier liegt für mich der Schlüssel zu einem erfüllten Leben.

Herzensweg

Bild zum Herzensweg (c) Elna Breinholt.

 top

 nächster Artikel I next article

.

Path of my heart

When do you know that you started to live your path of the heart? When I look back on my own path, I discover many stations, many small paths that I have walked and not perceived as such at the time of walking itself. Only in retrospect, the steady development is visible, getting nearer to my goal, closer to my heart ….

Three things strike me in retrospect as special stations: As a child, I could spend hours somewhere in the nature in the grass, lie under a tree or beside a stream. I gazed into the air, on the structure of a leaf or closed the eyes and took my surroundings in purely emotional. I felt very awake, breathing with nature, connected with my surroundings and completely wide open inside: amazed and joyful I experienced the sheer existence of being(s). When the urge for a personal expression was added in me as a teenager. I struggled for words to express my inner self. The more I tried to capture what I felt logically, the more the experience went away. Only when I let go and wrote the words out uncontrolled beautiful, fragile little poems and stories full of beauty and truth arised. Later my life threw me in situations that ran me completely stumped with insoluble questions: questions of what is right and wrong, of what may be reasonable and what is unreasonable, after what is to hold on and to let go. None of my activities, none of my friends, no book could help me. The only thing that brought peace was to sat under a huge centuries-old oak tree in the middle of a vast field and to feel me . To feel the being , the connection to everything, and to write down the insights that came to me at this time. Without knowing it, I took refuge in the three pillars of the heart path: the wisdom of nature and the universe, the wisdom of silence in pure Being and the voice of my own heart.

I lived on and forgot the path to inner peace. Life took me with it. Then I read again from inner wisdom or had teachers who taught the path of the heart, and I remembered again. The road was never straight, it was more of an helical advancing circle into itself. Repeatedly touching the issues and solutions, continuing, reliving again, again suffering, again solving. Like life itself in the universe is not developing on a straight line, as well the own path of the heart is marked by seasons, times of receiving and growing and dying and letting go.

And the own soul and its longing is not always close to us and deliberately. I myself had a long time in which both my lifes – my inner soul life and my outer life as a successful business woman – ran side by side without touching. There was the intuitive shaman and there was the top-heavy, sweeping boss. Both lifes had space and had almost been neatly separated. I was also happy – but always temporary and always focused on outer things that have  had to happen, to let stand me happy… But I was not in my whole, entire, united force. Until I could no longer deny that our souls, our hearts are always striving for wholeness. Life itself strives for integration and for truth. The soul is at peace and free, if it can include everything. When I became aware of that, I took the next big step on my path of the heart and brought professional and soul life into harmony.

This is when PRIMA SIGE started. It’s my need to teach and pass on the steps that I know to be true. I see it as my mission to help the people to open their heart, to touch it and to bring them on their own path of the heart, into their own truth.

Truth and love, joy and freedom, soul and heart. Here lies the key to a fulfilling existence for me.

Herzensweg

Drawing of the path of the heart (c) Elna Breinholt.

 top

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s